9. Vereins-/Nikolaus-Lehrgang

Groß und Klein, Alt und Jung zusammenbringen – alles kein Problem bei unserem 9. Nikolaus-Lehrgang. Schon das Aufwärmen war, verbunden mit viel Gelächter, eine helle Freude. Da gab es verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Vom Balancieren, vom Vorwärts- und Rückwärtsrollen bis zum nur nicht mit dem Ball abgeworfen werden. Unser Cheftrainer Jürgen P. (5. Dan Aikido) hatte einige interessante Spiele mitgebracht, die wirklich jedem einen großen Spaß bereitet haben. Und Aikido? – ja, das haben wir natürlich auch gemacht. In mehreren Einzelschritten hat uns Jürgen an Techniken herangeführt, welche gerade unsere jungen Aikidokas noch überhaupt nicht kannten – und für die Erfahrenen war es mehr als nur eine Auffrischung. Richtig toll gemacht und spielerisch gut verpackt!

Nach einem leckeren Mittagessen im „Reichsadler“ ging es in die zweite Runde. Dafür hatte Markus S. (1. Dan-Aikido) einige Hand-Hebel-Wurf-Techniken „im Köcher“: Hände drehen, mal rechts herum – mal links herum (Wen´s interessiert: Nennt sich dann kote-mawashi und kote gaeshi). Da konnte es dem ein oder der anderen schon mal schwindelig werden. Und dann war noch die Selbstvereidigung mit dem Schal – ganz schön raffiniert! Ehe wir uns versahen, war der Lehrgangstag vorüber und einen Schoko-Nikolaus gab´s am Ende auch noch.

Hier an dieser Stelle ein großes Dankeschön an unsere Trainer Jürgen und Markus – der Lehrgang war gelungen.

B.W.

Ferienprogramm des Aikido-Wiesental e.V.

Aikido – eine japanische Selbstverteidigungsart kommt von den Samurai, den japanischen Rittern! Nicht nur wissbegierig waren unsere jungen Teilnehmer – nein, sie wollten auch lernen und sehen, ob es funktioniert – das mit dem Rollen, Ausweichen, Hebeln und Werfen. Huch – es klappt tatsächlich!

Die erfahrenen Aikidokas demonstrierten die hohe Kunst der Selbstverteidigung. Angefangen mit elegantem Abrollen, dem freien Fallen bis hin zum Verteidigen gegen einen Angreifer. Dann war es soweit. Endlich konnten die Mädchen und Jungen den gezeigten Wurf und Hebel selber ausprobieren. Aikido hat auch mit gegenseitigem Respekt und Rücksichtnahme zu tun, das haben sie so ganz nebenbei auch erfahren. Das frisch Erlernte konnten die jungen Teilnehmer mit verschiedenen Partnern einüben, bevor zur Stärkung Apfelschorle und Weck mit Würstchen bereitstanden. So manch eine/einer dachte: das wäre doch ein Sport für mich.

B.W.

An alle Aikidokas und jene, die es werden wollen:

Das Training hat begonnen – die Trainingszeiten sind:

Dienstag, 20.00 – 21.30 Uhr – Erwachsene

Donnerstag, 18.00 – 19.30 Uhr – Kinder/Jugendliche

Freitag, 20.00 – 21.30 Uhr – Erwachsene

Samstag, 10.00 – 11.30 Uhr – Kinder/Jugendliche

Ferienprogramm der Stadt am 06.09.2018

hallo Aikidokas,
Am Donnerstag den 06.09.18 veranstalten wir im Rahmen des Fereienprogramms der Stadt Waghäusel wieder unser

„Aikido – eine Kampfkunst kennen lernen“.

Wir würden uns freuen, wenn viele junge Aikidokas daran teilnehmen, denn: so können wir den „Stadtkindern/der Stadtjugend“ unseren tollen Kampfsport/unsere einzigartige Kampfkunst näher bringen.
Dann bis bald
eure Jugendtrainer & Co-trainer
***Stellt euch vor es sind Ferien und alle können zum Aikido kommen***

Kyu-Prüfung

Kyu-Prüfung beim Aikido-Wiesental e.V.

Uff – geschafft! Am Freitagabend konnten fünf Aikidokas nach erfolgreicher Kyu-Prüfung Ihren neuen Gürtel in Empfang nehmen. Nicht nur die Prüfung selbst war anstrengend. Diesem Abend gingen mehrere Wochen intensiver Vorbereitung voraus. Unter den kritischen Augen unseres Prüfers Jürgen Preischl (5. Dan-Aikido) wurden die Grundschritte, Vorwärts- und Rückwärtsrollen, Würfe und Hebel gezeigt. Dabei kamen selbstverständlich auch die Uke (Angreifer) ganz schön ins Schwitzen. Doch die Mühe hat sich gelohnt und nach erfolgreicher Prüfung saßen wir gemütlich beisammen – denn wir hatten schließlich Grund zum Feiern.

Zur erfolgreichen Prüfung gratulieren wir:

Alexander Chertkov   – 5. Kyu (Gelb-Gurt)

Robert Rothardt         – 5. Kyu

Laura Kleinfelder        – 4. Kyu (Orange-Gurt)

Rüdiger Pabst            – 4. Kyu

Juri Zoz                      – 4. Kyu

Und wie heißt es so schön? – nach der Prüfung ist vor der Prüfung – wir befinden uns alle auf dem Weg, auch ein wichtiger Teil der Philosophie im Ai-Ki-Do.

Aikido – eine Kampfkunst für Leute von 9 bis 99 – wen´s interessiert, einfach mal vorbeischauen.

Frühjahrswanderung

Bei strahlendem Sonnenschein sollte heute die Rundwanderung von der Kaltenbrunner Hütte über die Heller-Hütte, zur Totenkopf-Hütte und zurück zum Startpunkt gehen. Ob das Wetter hält? – Dies sei schon vorweg verraten: Ja, es hat gehalten, geregnet hat es erst auf der Heimfahrt.

Zunächst ging es über den Emil-Ohler-Pfad beständig aufwärts zur Heller Hütte. Da gerade Mittagszeit war und die Backfische, der Kartoffelsalat und die Erbsensuppe mit Brot zur Stärkung einluden sind wir auch gleich dort geblieben. Recht bald ging es weiter – wir hatten schließlich erst ein gutes Drittel der Wanderung geschafft. Bei der Jacobs-Schutzhütte erreichten wir den höchsten Punkt unserer Wanderung – von da an ging es gemütlich bergab und wir hatten genügend Zeit zum Plaudern und Fotografieren. Passend zur Kaffeezeit erreichten wir wieder die Kaltenbrunner Hütte. Dort ließen wir uns auch den guten Apfel- und Käsekuchen schmecken. So ganz nebenbei erhielten wir die Kostprobe des herben Charmes der Hüttenchefin – sie schafft es tatsächlich ohne Mikrofon die fertigen Gerichte an den Mann/an die Frau zu bringen – einfach ein Unikum. So beendeten wir satt, müde und vor allem gut gelaunt den Wandertag. Das Wetter war uns wohlgesonnen – geregnet hat`s erst, als wir im Auto saßen – aber, das wisst ihr ja bereits.

B.W.

 

Gemarkungsputz 2018

Gemarkungsputz 2018

Anderer Leute Müll aufzuklauben ist kein Vergnügen! Dennoch haben sich erneut 14 Aikidokas eingefunden um an der Gemarkungsputzaktion der Stadt Waghäusel teilzunehmen. Bei nur 2° C und einem eiskalten Wind durchkämmten wir den Wegesrand und die angrenzenden Felder nach Zivilisationsmüll. Vor allem die tausenden (!) Zigarettenkippen am Fahrbahnrand sorgten dabei für großen Unmut bei den kleinen und großen Helfern. Das Umweltbewusstsein so manchen Autofahrers ist hier einfach nicht vorhanden und so traurig wie es ist: Seit heute beginnt das „Wegwerf-Hebauf-Spiel“ von neuem.

Gott sei Dank gibt es immer noch genügend Menschen, die gerne in einer sauberen Stadt leben wollen – wir Aikidokas sind mit dabei!

B.W.

 

Nachruf für Werner Geider

Der Aikido-Wiesental e.V. trauert um sein langjähriges Mitglied Werner Geider, der mit 61 Jahren viel zu früh verstorben ist. Seit seinem Eintritt im Jahr 1998 hat er unseren jungen Verein tatkräftig unterstützt. Gerade sein großes Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit zeichnete ihn aus. Auch nach seiner sportlich aktiven Zeit hat er – verbunden mit seiner zweiten großen Leidenschaft, dem Deutschen Roten Kreuz – weiterhin unsere Lehrgänge als Sanitäter begleitet und so manch jungen Aikidoka in Erste-Hilfe-Kursen angeleitet. Seine positive Ausstrahlung und sein ansteckendes Lachen werden wir sehr vermissen. Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie.

Lieber Werner, in Dankbarkeit für die vielen Jahre der Kameradschaft bewahren wir dir ein ehrendes Andenken.

„Es gibt ein Bleiben im Gehen, ein Gewinnen im Verlieren und im Ende einen Neuanfang“  (Japan. Weisheit)

Herbstwanderung 2017

Nebel? Nieselregen? – oder doch lieber Sonnenschein? Beim Wandern den goldenen Herbst im Sonnenschein genießen – das ist natürlich die viel bessere Wahl. Und so war es dann auch, als wir vorbei am Silzer See in Richtung Cramerhaus/Lindelbrunn losmarschierten.

Unser Wandervogel Bernhard hatte uns eine gemütliche Wanderung ohne steile Passagen versprochen. Es blieb daher genügend Luft zum Erzählen, Fotografieren und vor allem die tollen Farben des Herbstlaubes zu bestaunen. An diesem Tag gab die Natur wirklich alles und wir waren mitten drin – so richtig die Seele baumeln lassen. Nicht nur für Kinder gibt es doch nichts Schöneres, als durch das Herbstlaub zu schlurfen.

Um die Mittagszeit am Cramerhaus war richtig was los – doch nach längerem Anstehen war auch für uns der Tisch im wunderschönen Biergarten dann reichlich gedeckt. Nachdem sich jeder gestärkt hatte, ging es weiter über die Silzer Linde (immer dem blauen Kreuz nach!) in Richtung Wild- und Wanderpark Silz. Dort angekommen erwarteten uns Kaffee, Kuchen und kühle Getränke. Auf der Heimfahrt erstrahlte nochmals die ganze Landschaft im goldenen Licht des Herbstes und anscheinend hatte jedes kleine Pfälzer Nest sein Ernte-Dank-Fest. Diese tollen Eindrücke müssen nun eine ganze Zeit lang halten, denn: schöne Tage gibt es sicher noch genügend, aber die Farben des Herbstes sind vergänglich – bis zum nächsten Herbst.

B.W